Neue Pespektiven

Was ist ein Panorama und woher kommt die Panoramafotografie?

Panorama stammt aus dem Grieschichen und bedeutet im übertragenen Sinn: "Alles sehen" und wird umgangssprachlich auch als Rundblick, Rundumsicht bezeichnet. Panoramen zeigen dem Betrachter von seinem Standpunkt aus ein größeres Blickfeld als er selbst in natura sehen kann. Bei einem 360° Panorama wäre das das Bild, das den Betrachter ringsum begiebt. Die Panoramafotografie ist dabei keine Erfindung aus dem "digitalen Zeitalter" - glaubt man den Eintragungen von Wikipedia, so sind Panoramen bereits aus China aus dem 12. Jahrhundert bekannt und erfuhren im 18./19. Jahrhundert einen regelrechten Boom. Im Zeitalter der analogen Fotografie war es nur wenigen Spezialisten vergönnt, Panoramaarbeiten in 360° zu erstellen. Der wohl bekannteste Vertreter aus dieser Zeit ist Yadegar Asisi.

Vorteile in der digitalen Welt:

Heute erlaubt uns die digitale Fotografie einen vergleichsweise einfachen Einstieg in die Panoramatechniken. Waren bisher Bilder bislang 2-dimensional, erlaubt uns die Panoramafotografie und die virtuelle Welt des Internets den Einstieg in die 3-dimensionale Bilderwelt. Panoramen werden fotografiert, zusammengesetzt und mittels einer Software "virtualisiert" und der Öffentlichkeit im Internet präsentiert.
Panoramaansichten entfachen durch ihre Perspektiven dabei völlig neue Ideen für fotografiesche Präsentationen.
Benutzern kann sowohl virtuell der (foto-)realistische Einblick in die Szenerie ermöglicht werden als auch die reizvolle Perspektive eines 360°-Panoramas, welches 2-dimensional als - jetzt nicht erschrecken ;-) - equirectangulares Panorama-Druckprodukts z.B. als Postkarte, Kalenderblatt oder Wandbild.